Tourismusverband Potsdam Tourismusverband Potsdam
Gruppenreise Potsdam

Stadtschloss

Gruppenreise Potsdam

Zwischen Langer Brücke und Altem Markt war eine mittelalterliche Burg an dieser Stelle, einer der ersten Siedlungskerne des heutigen Potsdam. Der „Große Kurfürst“ ließ hier nach holländischem Vorbild 1662 – 69 eine Residenz errichten und Friedrich der Große ließ es gleich zu Beginn seiner Regentschaft, in den Jahren 1744 – 48 kräftig umbauen.

Zwischen Langer Brücke und Altem Markt war eine mittelalterliche Burg an dieser Stelle, einer der ersten Siedlungskerne des heutigen Potsdam. Der „Große Kurfürst“ ließ hier nach holländischem Vorbild 1662 – 69 eine Residenz errichten und Friedrich der Große ließ es gleich zu Beginn seiner Regentschaft, in den Jahren 1744 – 48 kräftig umbauen.

Das nunmehr stattliche Schloss wurde von einer großen Zahl Sandsteinfiguren bekrönt und diente dem König als Winterquartier.

Vom Umbau verschont blieb das 1701 errichtete Fortuna-Portal, das anlässlich der Krönung Friedrichs (als Kurfürst der III., als König der I.) zum König in Preußen dem Schlosskomplex hinzugefügt wurde. Nach Friedrich II. spielte es im Leben der nachfolgenden Regenten nur noch eine Nebenrolle.

In der Bombennacht des 14. April 1945 wurde es stark beschädigt. 1959/60 wurden die Reste abgetragen. Weder politisch noch finanziell wollte sich die damalige DDR-Führung einen Wiederaufbau leisten, außerdem traf es sich gut, dass mit dem Abriss Platz für eine breite Magistrale entstand.

Ende der achtziger Jahre begann man damit, den freien Platz durch einen Theaterneubau zu füllen. Nach der politischen Wende wurde allerdings der Rohbau wieder abgerissen, um Platz für den Wiederaufbau des Stadtschlosses zu schaffen. Dank einer Spende der deutschen Zement-Industrie wurde das zerstörte Fortuna-Portal bereits 2001 wieder aufgebaut.

Überbleibsel der früheren Schlossanlage ist der ehemalige Marstall – heute Filmmuseum – und der Lustgarten, eine Parkanlage am Ufer der Havel, die im Rahmen der BUGA 2001 in Potsdam in Anlehnung an die historische Gestaltung neu entstanden ist

Der 2005 vom Stadtparlament beschlossene Wiederaufbau des ehemaligen Stadtschlosses begann 2011 und endete am 21. Januar 2014 mit der Neueröffnung. Das heutige Schloss ist eine äußerliche Rekonstruktion des Mitte des 20. Jahrhunderts zerstörten Originals, umgebaut nach den Plänen von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff. Das Schloss dient heute als Sitz des Brandenburgischen Landtags.